Dickicht

Das Leben kommt einem manchmal vor wie ein undurchdringliches Dickicht, ein Weg durch die Dunkelheit, ohne Kompass, nicht wissen wohin es geht.

Wege in der Gefahr, so wie der Titel C.F. von Weizsäckers Buch.

Reflektiert man das tägliche Geschehen in der Welt, so kristallisiert sich heraus, dass das einzige Sichere ist, dass nichts sicher ist.

Diese Ambivalenz ist das Normale.

Die dahinter stehende Ordnung erkennt man erst,

wenn man immer mehr in den Mikrokosmos eindringt und die geniale Konstruktion des Seins erkennen kann, dessen,

was etwas zusammenhält oder auseinander brechen lässt.

Spannungsfelder sind nicht der Ausnahmezustand,

sie ermöglichen erst Veränderungen.

Würde man sich vorstellen, dass es keinerlei Veränderungen geben würde, alles gleich, kein Plus und Minus,

dann ergäbe dies ein Bild des Stillstandes.

So bahnt man sich lieber einen Weg durch das Dickicht und Gestrüpp des lebens.

Nicht nach dem Motto:

” Ich weiss nicht wo es hingeht, aber wo ich bin, ist vorne”, sondern nach seinem inneren Kompass, dem seines Herzens, seiner Seele.

Digital Camera

Dickicht

Original HPH, Erlös für Kinder in Not

5.500,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.