gespannt, gebannt

Scan_20190917

Gespannt hat viele Bedeutungen.
Man ist neugierig,
eine Haltung, die aus dem Bogenschießen abgeleitet ist,
dann, wenn der Bogen gespannt ist,
bereit um einen Pfeil abzuschießen.
Deswegen sagt man als Redewendung ” gespannt, wie ein Flitzebogen”
Der Zustand des gespannt Seins kann merkwürdig, seltsam, kurios, sein.
Im Englischen curious, tense und eager
Was wird kommen, was wird sein, was passiert mit uns, wie wird sich alles entwickeln.
Viele Fragen, keine oder wenige Antworten, und diese nicht fundiert.
Herzklopfen, wie auf Kohlen sitzen.
Gebannt kann fasziniert sein, aber auch gelähmt, wie die  sprichwörtliche Maus
angesichts der Schlange.
Man sagt auch ” Gefahr erkannt, gebannt”,
Tritt das Erwartete ein, weswegen man gespannt war,
müsste aufgrund der eigenen Erfahrungen eigentlich nichts besonderes  passieren,
auf  jedwedes Problem kann man reagieren,
wenn man nur mit offenen Augen durch das Leben geht.

Donation

Please give a donation. You also can buy the paintings. I use donations for „children in need“

€10.00

Türen zur Zukunft

IMG_20190208_0001_NEW

Die Welt kracht in ihren Fugen, das Gefüge verliert sich, man fragt sich: ” wo sind die Notausstiege, aber wir müssen immer wieder neue erfinden.

Türen können sich verschließen, aber auch öffnen.

Man kann sie für beide Optionen verbinden.

Zukunft ist einfach zu definieren. Im Augenblick, wo sie erlebbar ist, mutiert sie zu Geschichte.

Denkt man über die Zukunft nach plant man zumeist, manche Menschen haben Visionen.

andere Träume , vom Erfüllen von Wünschen.

Zukunft kann aber auch Angst bedeuten, wenn all das sich in der gegenwart ereignende eher zu Pessimismus als Optimismus animiert.

Vielleicht denkt jede Generation über die Jüngere, daß alles viel schlimmer wird,

und dass alles früher besser war, was objektiv nicht stimmte.

Dabei vergessen wir, dass die jetzigen Kinder nicht die Vergangenheit erleben,

sondern die Gegenwart als Ausgangspunkt ihrer Zukunft sehen.

Sind nicht die Träume das Tor zur Zukunft.

Schön, wenn man die Chance des Vertrauens in die Zukunft, die unaufhaltsam kommen wird, haben darf.

Auch Kriege, Katastrophen gehen vorbei,

der Mensch kann die Umwelt vergiften, vergessen, daß das Gift vielleicht der Ausgangspunkt für Lebewesen bedeutet, die sich daran anpassen können und entwickeln, nur sind es dann vielleicht  nicht wir Menschen.

Die Tür  zur Zukunft ist der Glaube an das Gute, an Werte, Vertrauen in sich, gute Freunde zu haben, sich nicht zu verbiegen

die Tür ist der Spiegel, in dem man blicken kann, ohne zu fragen ” Spieglein ,Spieglein an der Wand, wer ist der mächtigste Mann im Land”, der Spiegel der Eitelkeiten, sondern  der Spiegel, dessen Bild einem entgegen lacht, wo man sich noch in die Augen schauen kann.

 

Donation

Please give a donation. You also can buy the paintings. I use donations for „children in need“

€10.00

 

Insekten

img_20190129_0001_new

In und Sekt, und beides trifft nicht zu.

Kleine, oft mit Flügeln versehende Tiere, die von Entfernung gesehen harmlos, manchmal putzig aussehen,

näher betrachtet blusaugende, aasfressende, auch giftige Lebewesen manchmal nützlich, manchmal schädlich oder harmlos,

aber die grösste Artenvielfalt aller Spezies, alles multi, hinsichtlich Farben, gefahr, Schönheit, Hässlichkeit

Lateinisch ” Insectum” das Eingeschnittene,

Kerbtiere, Gliederfüssler.

Das ein oder andere Insekt erinnert an menschenähnliche  Gestalten, hat drei Hauptkörperteile.

in Kinderbüchern mit Namen versehen, verniedlicht, Mitleid erregend, wie ” Karl der Käfer” oder Symphatie wie die Biene Maya.

Strategische Überlebenskünstler, die sich den unwirtlichsten Situationen und Lebensbedingungen anpassen können,

klein aber mächtig, wie  Ameisen und Termiten, aber auch perfekte Architekten von baulichen oder künstlerischen Werken und Bauten.

Sie gehören zu den ältesten und erfolgreichsten Bewohnern  der Erde,

auch zu den ungeliebtesten.

In manchen Ländern entdeckt man sie als Nahrungsmittel,

aber auch als dressierbare Tiere, wie im Flohzirkus

Treten sie in Massen auf, wimmelt es nur von Ihnen,

und einige erinnern, nicht nur im Verhalten, an Menschen

 

Rights to use my texts and paintings

Please make donations. You can buy my texts for use, also my paintings Half of the prize will be spent for “ children in need“ The prize , make an offer, is per blog. If you want to buy an original painting write an E mail which one and make a prize offer. Half of the prize is also for Children in need. My Phone: 0049 1792751039 E mail: hanspeterheckner@web.de oder hecknerpeter@aol.com

€1.00

 

 

HPH s blog

Stelle Dir vor Dein Weg hat eine  Farbe und zieht sich wie ein Faden Deiner Singularität und Individualität durch ein kleines Stück der Ewigkeit, als ein Nichts im Gesamten. Und wie schön muss es sein, wenn Du die Chance hast, daß vielleicht andere Fäden ein Stück parallel laufen, so wie wenn Du Spaghetti kochst und ein paar aneinander kleben bleiben, rosa, lila, blau, brombeer , giftgrün, egal welche Farben Deine Spur hat, eine Farbnuance im Weg der Vergangenheit in die Ewigkeit und manchmal hat man das Glück, daß in einer Spur der Fäden etwas abzweigt und Teil eines unermesslichen Netzwerkes wird. Bring Farbe in die Spur, gib ihr Hoffnung, daß das Netz immer heller wird und Licht in das Dunkel der Unendlichkeit bringt

 

 

Braindump

Wenn man nicht bewusst denkt, sondern die Gedanken ihren eigenen Weg suchen, wirkt man für Außenstehende verträumt.

Manchmal gehen einem diese Gedanken nicht aus dem Kopf. Immer wieder, wie Pop Ups.

Man könnte auch sagen: Der Kopf brummt, und der Wunsch diesen wieder frei zu bekommen, wird immer evidenter.

Das Gedankenkarussell dreht sich in Höchstgeschwindigkeit, lässt sich nicht stoppen, und

allein der Gedanke an Entspannung scheint im Bereich der Fremdwörter zu sein,

spätestens da muss die Notbremse gezogen werden.

Einfach ein Blatt Papier nehmen und versuchen das, was einem “zum Denken bringt” zu strukturieren.

Was, wie und was muss man tun um das scheinbare Chaos und getrieben sein wieder los zu werden.

Entwirren durch visuell alles aus dem Kopf auf ein Papier auszuleeren,

zu ordnen, kategorisieren, entwirren.

Stress abbauen durch Schwerpunkte setzen

Binär denken.

Wichtig oder unwichtig.

Dringend oder zeitlich egal.

Schnell werden aus Gedankenfetzen, Mentalclips klare Formen,

die man so abarbeiten kann.

Der Kopf wird wieder leer von Ballast und bereit für Neues, für das, was einem gut tut.

Diesen mentalen Filter muss man sich selbst setzen.

img_0553

Braindump

Original HPH, signiert

3.500,00 $

 Furoshiki  風呂敷

In dem Wort klingt so etwas wie schickimicki mit,

das dürfte aber fast das Gegenteil sein, es sei denn Furoshiki würde Mode machen und für Furore sorgen.

Jede Zeit hat ihren Zeitgeist. So auch unsere.

Wir reden von Nachhaltigkeit, trotzdem leben wir in einer globalen Konsumwelt, in der es zwar Mülltrennung gibt, es wird Recycling durchgeführt und irgend jemand macht aus Altem etwas anderes, aber das sind eher die Ausnahmen.

Furoshiki ist eigentlich ein Badetuch, in das die Japaner ihre Badesachen einwickelten.

Daraus entwickelte sich ein Kult, dass aus alten Stoffen Tragebeutel gemacht wurden oder man sie als Verpackung verwendete.

Heute könnte man sagen:

Eine japanische Tradition trifft den neuen Zeitgeist

Man packt Geschenke nicht in Papier ein, sondern in quadratisch geschnittene und genähte Tücher aus alter Bettwäsche, und anderen Stoffen.

So könnte man vieles wieder verwenden.

Die Großmütter fertigten aus alten Stoffen Patchwork Decken.

Erst wenn etwas nicht mehr zu reparieren ging, man keinerlei Verwendung dafür hatte, warf man es weg.

Aus fast allen alten Stoffen kann man Furoshiki s machen, aus Bettwäsche, alten Hemden.

Tücher für Tausend Anlässe.

Ein Weg verantwortungsvollen Umgangs mit vorhandenen Ressourcen.

img404

FUROSHIKI

Original HPH, signiert Erlös für Umweltprojekte

4.500,00 $

Unzeit

Ein Markenzeichen der digitalen Zeit ist es eben keine zu haben.

Die Zeiger drehen sich immer weiter,

auch wenn sie stehen bleiben geht es weiter.

Manchmal ist alles einfach der falsche Zeitpunkt. Die Zeiger bleiben stehen und alles kommt zusammen.

Oder, es ist eine Tabu Zeit. Bei Anwälten gilt die Zeit zwischen 21 Uhr und 6 Uhr, da darf der Gerichtsvollzieher nicht pfänden,

auch sind da viele Ampeln auf Geschwindigkeitsgrenzen eingestellt.

Für irgendjemand passt es nicht.

Manchmal ist es ein ” in flagranti” Erlebnis, was das ganze Leben verändern kann,

ein ” No Go” Geschehen. Das Schicksal istd amit sehr erfindungsreich.

Schaltet man gleichzeitig Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke ab, fordert zum Stromsparen auf und gleichzeitig forciert man Elektroautos, ist das eine Unzeitplanung, die ein Wirtschaftssystem drastisch schwächen kann.

Einen Klimawandel auf CO2 Ausstoß als Ursache zu reduzieren ist bewusstes Negieren, dass dieser ein erdgeschichtlich normaler Vorgang ist und CO2 für Pflanzen lebenswichtig ist.

Zeitgemäß wäre es Bäume zu pflanzen und Steinwüsten, wie die Innenstädte zu begrünen, und nicht die vorherigen Generationen zu beschuldigen Grund und Ursache für Katastrophen zu sein.

Zeitig oder Zeitgemäss wäre sich für den Erhalt der Natur und Verbesserung der Lebensbedingungen zu kümmern, statt anzuklagen und zu demonstrieren.

Betont man immer wieder, daß die Zeit drängt, erzeugt man Druck, der genau zur falschen Zeit und ohne Grund aufgebaut wird, nämlich zur Unzeit.

Man vergisst jedoch, daß Druck immer gegendruck erzeugt, und dann sind wir in Spiralen der Unzeit.

Steinwüsten unbepflanzt lassen, für den Konsum von Fleisch zu werben und gleichzeitig Tiere die geschlachtet werden auch als Kuscheltiere zu kreieren, so, wie Schweinchen, Gänse ist ein Unding.

Politiker machen manchmal Gesetze zur völlig falschen Zeit, weil man die Folgen nicht in den Zeitkonsens stellt.

Man erhöht die Steuern und bringt Menschen dafür in Schwierigkeiten, verteilt aber gleichzeitig an die ganze Welt das durch Steuern eingenommene Geld, nicht an die eigenen Bürger.

Kriege und Konflikte in einer Welt zu führen, die eigentlich dringend Frieden braucht, Waffen zu produzieren statt Dinge, die Lebensbedingungen verbessern und nicht zerstören ist gerade in der Jetztzeit die nicht verstehbare und tolerierbare “Unzeit”.

Leider ist die Zeit voller Unzeit.

Vielleicht sollte man die Zeiger der Unzeit für immer zum Stehen bringen.

Unzeit

Original HPH, signiert Erlös für Menschen und Tiere in Not

5.500,00 $

Sich Zeit nehmen

Wann hat man am meisten Zeit, wann und für was nimmt man sich diese?

Zeit ist begrenzt. Das Leben hat ein Zeitvolumen von Geburt bis zum Verlassen der Erde.

Niemand analysiert seine Lebenszeit für was er Zeit verwendet hat.

Zeit kann, wenn sie rar ist, kostbar sein.

Man sagt zwar ” Zeit ist Geld”, aber eigentlich nicht das Entscheidende.

Alles geht vorbei, aber was hat man damit gemacht.

Zeitmanagement hin und her, letztlich muss man wissen in was man seine Zeit investiert.

Ein Botschafter in Berlin war dafür bekannt, dass er morgens erst um 9, 10 Uhr in seine Boptschaft kam,. Auf die Frage eines Journalisten antwortete er:

” ich verbringe diese Zeit, in dem ich mit meiner kleinen Tochter frühstücke. Sie wird mein ganz Leben da sein, also investiere ich doch in das und nicht in das was bald wieder vorbei ist”

Nicht jeder kann sich das selbst einteilen, aber man kann in der freien Zeit diese den Menschen widmen, die einem etwas bedeuten.

Oft erkennt man erst im Alter, für was man sich keine Zeit genommen hatte; aber das Rad der Zeit kann nicht zurück gedreht werden.

Zeit kann ein grosses Geschenk sein. Ein Mensch der einem etwas bedeutet, der ein Wochenende mit einem verbringt,

Zeit mit Freunden.

Es ist , dass man sich ein bestimmtes Kontingent an Zeiteinheiten frei hält um etwas bestimmtes zu tun oder zu erledigen.

Zu oft nimmt man sich Zeit für alles mögliche, nur nicht für sich selbst.

Diese Zeit benötigt man aber um regenerieren zu können, sich entschleunigen, erholen.

Zeit soll nicht laufen, rennen, sondern einfach nur da sein, nicht treiben, hetzen, sondern zur Verfügung stehen.

Man sollte nie zum Objekt der Zeit werden. Und gerade in einer schnelllebigen digitalen Zeit,

wo man mit mit allem Möglichen überflutet wird,

muss man sich Zeit nehmen können.

img_0547

Sich Zeit nehmen

Original HPH, signiert Erlös für Menschen in Not

9.500,00 $

Kein zurück

Kein zurück.

Vieles was geschehen war, ist unwiderruflich, man kann das Gewesene nicht ändern, die Zeit nicht zurück drehen.

Vergangenheit, Jugend kommt nicht zurück, nur die Erinnerungen bleiben.

Sieht man des geografisch kann man fast jeden Weg wieder zurück gehen, umdrehen.

Doch die Erinnerungen passen oft nicht zur Realität.

Alles hat sich verändert, der Lauf der Zeit hat seine eigene Handschrift,

und,

der Zahn der Zeit lässt vieles vergehen.

Streitet man sich, ist man verletzt, meint man oft es gäbe kein zurück.

Vielleicht sollte man unter das Unangenehmes einfach einen mentalen Strich machen, neu beginnen, einem Neuanfang die Chance geben. Es ist verzeihen, man sollte sehen was wichtiger ist.

Es ist nicht nur ” kein zurück”, es ist ein anderer Weg,

“Kein zurück” bedeutet die Altlasten hinter sich zu lassen.

Der”way of no return” drückt doch aus, dass man etwas nicht wiederholt haben möchte,

auch,

dass der neu eingeschlagene Weg unumkehrbar ist.

Es ist als wenn man von einem Fluss weg geht, dann zurückkehrt und feststellt, dass das Wasser darin nicht das ist, was man zuvor sah, es ist neues Wasser, das andere ist schon längst in den Kreislauf der Ewigkeit gegangen.

file0946

kein zurück

Original HPH, signiert

7.500,00 $

Streit um Nichts

Wie heisst es in dem Sprichwort:

” Der Streit um des Kaisers Bart”

Die meistens Streitfälle sind überflüssig, nur Anwälte verdienen dabei, und bei Streit zwischen Staaten die Rüstungsindustrie.

Alle anderen sind Verlierer.

Sie verlieren ihr Geld, Macht, Einfluss, manche ihre Würde.

Oft sind es Kommunikationsprobleme, Missverständnisse, Eitelkeit und falscher Stolz.

Es ist einfacher nach Fehlern zu suchen anstatt nach gemeinsamen Lösungen.

In Zig Beziehungen klappt der Frieden schon nicht, auch,

weil viele Menschen mit sich selbst nicht im Reinen sind.

Die Akteure zwischen Staaten sind Menschen, keine Maschinen, und genau so handeln sie.

Oft sind es Lappalien, manchmal Antipathien, die den Anstoß zu Zoff geben.

Handeln nach Logik würde Konflikte sofort beendigen.

Die Geschichte lehrt uns die Sinnlosigkeit von Streitereien.

Aber wir lernen nicht daraus.

Sie transferieren ihre persönlichen Defizite in zwischenstaatliches Handeln, weil sie Dank Wahlen und gewählt Sein, die Befugnisse dazu haben.

Ihr Handeln ist nicht losgelöst von allen persönlichen Problemen und Charaktereigenschaften, sondern von Macht, Machterhaltung und Ego geprägt und beeinflusst.

Man möchte am liebsten auf sein T Shirt schreiben.” Macht, macht nichts”.

Aber es wird sofort aus der Macht die abstrakte Staatsmacht gemacht.

Durch Gesetze, Verordnungen, Dekrete sanktioniert und legitimiert wird all das möglich.

Es heißt dann Staatsmann X und Staatsmann Y, der eine ist der Böse, der andere der Gute, so, wie es das eigene Beziehungsgeflecht will..

Das Problem ist das unreflektierte Übertragen der daraus entstehenden Konflikte auf alle Menschen eines Staates.

Es heißt dann, wie im aktuellen Beispiel, Russland und Ukraine, mit allen Menschen die unter dieser Nationenetikette subsumiert sind.

Die meisten können nichts dafür und wollen die Konflikte nicht.

Einfaches Simplifizieren ist einfacher als Differenzieren. Man sollte Menschen nicht etikettieren.

Die entscheidende Frage müsste nicht nach Schuld oder Schuldigen sein, sondern was hätte man selbst dazu beitragen können, Frieden zu stiften.

Mit einer Demo und heren Worten lässt sich Frieden genau so wenig schaffen, als wie mit Waffen.

Wir haben auf dem Planeten wichtigere Probleme als Streit, Konflikte und Kriege.

Wir haben alles Wissen, was uns zum Überleben in jedweder Situation und Katastrophe ermöglichen könnte, sei es extreme Kälte oder ebensolche Wärme.

Ein Klimawandel ist unvermeidbar , aber wir könnten alle Kräfte bündeln um die Folgen für die Natur,

und wir sind ja ein Teil von ihr, abfedern und mildern zu können.

Aber wir tun es nicht.

Erst, wenn es fast zu spät ist, wachen die Menschen auf.

file0956

Streit um Nichts

Original HPH, signiert Erlös für Opfer von Gewalt

5.500,00 $

sich verloren vorkommen

Man hat immer mehrere Möglichkeiten.

Interesse oder Desinteresse. Schutzhaltung oder offensive alles erkunden.

Die Frage ist jedoch ” was ist was wert”

Rentiert es sich alles zu wissen und kennen zu wollen.

Wir erfahren sowieso nur Teilwahrheiten, scheinbare Realitäten, Fakes, Nachgeplapper, selten original Augenzeugenberichte ,

und wenn, sind diese auch von jemand, der etwas aussagen möchte, ausgesucht.

Eigentlich fast tragisch, nur nicht in den Auswirkungen.

Man kommt sich nicht wie ein sich blind Vortastender vor,

wenn man sich auf das für einem und seine Lieben Wesentliche beschränkt.

Diese Wahrheit ist erleb-und erfahrbar.

So, wie man eine Insel nur als solche erkennen kann, wenn man darum herum fährt, läuft, oder aus der Luft das sieht.

Aber eine Insel ist auch nur ein Berg im Wasser.

Mit dem Wissen ist das ähnlich.

Wir sehen nicht den tiefen Grund, das was darunter ist, dahinter oder davor,

sondern nur die Oberfläche, und,

von diesem Eindruck leiten wir Meinungen ab.

Wissend, dass wir niemals alles wissen können und auch wollen,

ist das sich beschränken erleichternd.

Es tut gut, ist in einer turbolenten Welt erholsam.

Man fühlt sich nicht verloren,

sondern auf dem sicheren Weg, dass man das, was man sehen, fühlen und direkt erleben kann, auch weiß.

sich verloren vorkommen

Original HPH, signiert

7.500,00 $

Zipperlein

Manchmal zieht, zwickt und drückt es.

Da melden sich Körperteile, die nicht einfach einem nur mitteilen: Hallo, mir geht es gut.

Leider melden sich meistens nur diejenigen Teile, die sich beschweren, selten wenn es das Gegenteil ist.

Vielleicht liegt es nur daran, dass der eigene Körper Fehlfunktionen anzeigt, Warnsignale aussendet, und man dies einem oft ansieht.

Zipperlein sind unwesentliche Leiden, die gut zum Bejammern geeignet sind.

Je älter man wird, je mehr zwickt und kneift einem das Schicksal.

Nicht nur Verschleißerscheinungen, vieles ist auch psychosomatisch.

Ist alles gut, keine Probleme vorhanden, läuft alles beinahe automatisch ab.

Gesundheit ist selbstverständlich.

Erst wenn etwas klemmt und unser Schmerzzentrum nicht normale Funktionen meldet, nehmen wir wahr, wo da irgendwo etwas ist.

Manchmal ist es nur ein ” Wehwehchen, irgendein oberflächliches Gebrechen, das nichts Ernstes bedeutet.

Der Dichter Wilhelm Busch schrieb schon:

” der Dicke wieder, autsch mein Bein, hat wieder heut sein Zipperlein”.

er meinte geschwollene Zehen, wegen Gicht.

Vielleicht muss man da einfach daran denken,

wie viele Menschen ernsthaft krank sind, lebensbedrohlich,

und gerade diese jammern wenig.

Dann erscheint das eigene scheinbare Leiden einfach nur winzig.

Luftsprünge

Es muss nicht der Selfie Sprung sein, den man postet, um zu zeigen, was an abenteuerlichen Dingen man so machen kann.

Es kann beflügeln.

Bei vielen Menschen sind Luftsprünge ein Zeichen der Freude.

Gemeint ist nicht die turnerische Grätschübung in der Luft.

Es müssen auch nicht Kapriolen sein, oder solche wie beim Eiskunstlauf.

Der Sprung vom Sprungbrett in die Luft muss nicht der in das kalte Wasser sein.

Manchmal macht das Herz einen Luftsprung, einfach weil man sich über etwas riesig freut.

Es gibt so viel Schönes , Erfreuliches , man muss es nur aufnehmen und sich nicht von vielem Negativen in seiner Stimmung herunter ziehen lassen.

Menschen neigen eher dazu zu nörgeln, zu grübeln, als einfach nur das Positive zu sehen.

Das Leben hat viel mehr zu bieten.

Die Kontinuität ist das Gehen, Laufen, Stehen.

Mit einem Sprung in die Luft, auch wenn er nur symbolisch, mental und virtuell abläuft, lässt man seinen Gefühlen freien Lauf.

Nicht wie Rumpelstilzchen, der vor lauter Ärger und Wut in die Luft springt und geht.

Man möchte Singen, Lachen, den anderen zeigen, daß man einfach glücklich ist und sein mag.

Auch wenn man aus seiner “sprichwörtlichen Haut” nicht heraus kann,

muss man, um sich zu freuen, nicht in einen dunklen Raum gehen, daß es niemand sieht, sondern kann dem Ausdruck verleihen,

und wenn es nur ein zufriedenes Lächeln ist,

eines,

daß alles andere, wie den Unbill der Alltäglichkeit, vergessen lässt.

Es muss ja nicht der Luftsprung vor Begeisterung sein, wie bei einem Fußballspiel nach einem erfolgreichen Tor.

Es gibt auch Einrichtungen, die sich um Menschen mit Dystrophien oder schwierigen chronischen Erkrankungen kümmern, für die der Luftsprung das Symbol der Befreiung von den Fesseln der Krankheit ist.

Man muss sich den Ängsten und Herausforderungen des lebens stellen und Glück und Lebensfreude finden.

Hürden sind keine Stoppschilder. Man muss einfach nur “machen”.

Luftsprung

Original HPH, signiert Gesamter Erlös für soziale Projekte für Menschen mit Behinderungen

5.500,00 $

sprachlos

Platt, überrascht, staunend, konsterniert, verblüfft.

Manchmal wundert man sich über nichts mehr,

meint dies zumindest,

und dann geschieht etwas, was einem die Stimme verschlägt.

Es fehlen dann einfach die Worte.

Man steht mit offenem Mund da, und bringt keinen Ton heraus.

Wie ein Schockzustand.

Unfähig etwas zu kommentieren, weil die Überraschung zu groß ist oder scheint.

Das Gegenteil wäre schlagfertig zu sein, zu kontern.

Einfach aus dem Konzept gekommen.

Man steht da, und die Ereignisse überrollen einem.

Manchmal sollte man gar nicht nachdenken und reflektieren was in der Welt so alles passiert, insbesondere warum, wie und weshalb.

Es überrascht einem nicht mehr, man gewöhnt sich an den Zustand der Sprachlosigkeit,

erkennt, dass man vieles ändern möchte, aber nicht kann.

file1125

sprachlos

Original HPH, signiert

2.500,00 $