Sag mir, wo die Blumen sind, wo sind sie geblieben?

Im Lied von Marlene Dietrich, die Frage: “Was ist geschehn?”

Wann wird man je verstehn?

Man wird es nie verstehen können, zu was Menschen fähig sein können.

Junge, alte, freiwillig , unter Zwang, ziehen in einen Krieg, den nur wenige wollen , kommen nicht wieder, keiner weiß wo ihre Gräber sind, irgendwo, und irgendwann wächst das Gras der Geschichte darüber, Blumen werden darüber wachsen und die Erinnerungen werden erst wach, wenn die Archäologen der Zukunft beim Bau eines Highways des dann vielleicht 25.Jahrhunderts Knochen finden.

Das Einzige Mittel gegen all den Hass, die Wut und Verzweiflung ist die Liebe, das Lächeln, das friedlich entwaffnen.

Blumen statt Granaten, Verhandeln statt erneute Gewalt, De-Eskalation statt immer wieder alles neu anheizen.

Wie im Beatles Song: Give Peace a Chance”

Vielleicht hätte man lieber auf die angreifenden Panzern Blumen und Herzchen gemalt,

den Politikern, die Konflikte wollen und produzieren Millionen Flugblätter, Postkarten aus dem Himmel abwerfen mit Blumen und Herzen, sie auf ihr mieses Karma aufmerksam machen und erinnern, daß wir alle Menschen des gleichen Planeten sind.

Eine Flut von Werbung für den Frieden kann alle Post lahmlegen und anschaulich machen, was wichtig ist.

Wir sind doch sonst so erfindungsreich, warum nicht in gewaltfreiem Widerstand. Die Menschen in Ihrem innersten ansprechen, im Herzen.

Jeder hat eines und jeder hat einen Punkt wo er gerührt sein kann, und

da muss man ihn mental abholen.

Es erinnert an ein Gespräch zwischen dem letzten Befehlshaber des Warschauer Paktes und dem Stellvertretenden Nato-Oberbefehshaber, bei dem jeder dem anderen erklärte, was er in einer Extremkrise gedacht hatte, über den Sinn des Lebens, über sich, den Gegner und dessen Reaktionen.

Tauschen wir doch die Bedrohungsängste gegen einander aus, so, wie es Andreas von Bülow in seiner Schrift ” Bedrohungsängste Ost gegen Bedrohungsängste West ” schrieb.

Jeder Mensch hat solche , die ihm etwas bedeuten, die er liebt.

All you need is love. Herz statt Herzblut, Blumen statt Bomben und Luftballons statt Raketen.

Sag mir wo die Blumen sind

Original von HPH, Acryl gedruckte handsignierte Kopie Erlös für Opfer der Kriege

100,00 $

One thought on “Sag mir, wo die Blumen sind, wo sind sie geblieben?

  1. Ja, da hast du recht. Die Zeilen kommen mir immer wieder in den Kopf. Es gibt auch ein Lied, wo der Satz drin steht. Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner geht, auch wenn er eine Einladung schickt. Ich finde den Krieg schlimm, weil der Russe seinen Krieg an unschuldige Menschen auslässt. Wir lernen alle, mit Worten auseinander zu setzen. Keine Waffen zu benutzen. Und was macht er? Er geht in die Steinzeit mit modernen Waffen zurück..
    Man merkt ganz klar, das was momentan passiert, ist von den Russen Machtgehabe und die Menschen in Russland fallen genau auf die Masche rein, wie die Deutschen um 1933. Schade, dass die Menschheit nichts gelernt hat.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.