wie die Fische im Wasser

Man sagt immer Fische seien frei,

aber wir vergessen, dass viele gefangen werden.

Nur wo die Natur unberührt ist, sind sie frei, aber auch da nur begrenzt.

Sie könnten frei sein, gäbe es nicht die Menschen und die Jäger der Meere, die größeren Fische

Es gibt Jäger und Gejagte. Raubfische und Friedfische.

Aber auch Wesen, die ihre Umwelt verschmutzen, tödliche Gefahren, wie Plastiktüten, Netze aufstellen und akustisches Lähmen mit Folgen in ihrer Orientierungsfähigkeit.

Vielleicht in einem Aquarium nicht, wo sich die buntesten Fische tummeln können, alle die Gefahren nicht sind, dafür aber dafür eine räumliche Gefangenschaft.

Fangen und frei lassen, aber nur wegen der Freude am Fangen, ist das nicht ein Quälen.

Vielleicht beneiden wir Menschen manchmal die Fische, wenn sie wie schwerelos durch das Wasser gleiten, so, wie die Vögel durch die Luft.

Es gibt da keine Barrieren, keine Grenzen und Besitzansprüche auf diese.

Die Freiheit scheint grenzenlos zu sein.

Alle Fische verbringen ihr Leben im Wasser. Am Land endet die Freiheit.

Manche schwimmen im Schwarm, mit gleichem Abstand, parallel zu einander, Schwarmfische.

Sie kennen sich nicht individuell, bilden aber gemeinsam eine Art Superorganismus, ähnlich wie bei den Vögeln. Es ist ein Überlebenskonzept.

Der Schwarm gibt Schutz und Geborgenheit, man wird schwerer zum Ziel eines Angriffs.

Der Grossteil der Fische schwimmt in Gruppen, kommuniziert.

Bei den ersten Christen war der Fisch das Symbol sich zu erkennen.

Mittlerweile gibt es Robo-Fische, die mit künstlichem Herzblut schwimmen können . Seine hydraulische Flüssigkeit treibt ihn mechanisch an und dient gleichzeitig der Energiespeicherung.

Fische gibt es als Sternzeichen.

Menschen versuchen ihre Freiheit, nicht fliegen und nur begrenzt schwimmen zu können, zu kompensieren, mit Flugzeugen und Schiffen, U-Booten.

Wir haben mit den Fischen mehr gemeinsam, als wir wahr haben wollen.

Unter Menschen gibt es alle Varianten.

Einzelgänger, solche die immer in Gruppen sein wollen und jene, die sich nur in der Masse, in Schwärmen wohl fühlen.

Wir wissen nicht, wie sich Gesellschaften der Zukunft entwickeln werden.

Immer mehr werden in der Zukunft in Megacities leben, arbeiten, wohnen.

Der Platz für Individualität wird geringer werden, zumindest sich verändern, und Freiheit wird ein anderes Bild sein.

Aber haben uns nicht auf den Wandel eingestellt, verlieren uns in den täglichen Konflikten und Querelen.

Lieber Lächeln und damit andere anstecken. Frei sein.

img_8095

wie die Fische im Wasser

Original HPH, signiert Erlös für Menschen in Not. Spenden erwünscht

8.500,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.