passieren

Ereignisse kommen und gehen, vieles von dem, was sich ereignet, ist schnell Geschichte und vergessen.

Das Meiste was kommt ist nicht das berechnete, kalkulierte, geplante, sondern die “Unbekannte” in der Planung wird zu oft zur Realität.

Hätte man einem Menschen in den 60 er Jahren des letzten Jahrhunderts einen Tag in der jetzigen Zeit ermöglicht, es wäre ein utopischer Traum gewesen.

Städte wie Dubai oder Singapur mit ihren Bauwerken wären Utopien gewesen. Mobiltelefone, 3G, 5G, die digitale Welt, Computer, Drohnen, alles war unvorstellbar.

Megacities, Megazentren, vieles gigantisch anmutende.

Das durch die digitale Welt mögliche in sekundenschnell verfügbare Wissen, das Googeln, die biometrische Erfassung der Menschen, die Überwachungsoptionen.

Statt “1984”oder “Brave New World”, dann 2035 ” Living on annother planet.

Passieren bedeutet vorbei gehen. Alles ändert sich sehr schnell.

Was heute gut ist, erscheint morgen schlecht. Wer weiß das schon.

Vieles ist wie ein Pop Up, eine Seifenblase, erschient am Horizont und genau so schnell weg, sie es kam, platzt sie und ist weg.

Ein Film über Lock down wegen einer Pandemie, die TV Bilder von Südtirol 2020 wären die Highlights des Horrors in einem Science Fiction gewesen.

Heute üben die Astronauten der Raumstation ISS wie man Gemüse züchtet, als Vorbereitung für weitere Raummissionen, um sich sein eigenes Essen zu gestalten.

Alles entwickelt sich schnell, SpaceX, Dragon.

Das Venusprojekt der S NGO sinniert über die lebenswerte Stadt der Zukunft, eine mit genügend Ressourcen aber ohne Geld.

Schon 1948 schrieb Wernher von Braun ein Buch über einen bemannten Marsflug, im 21. Jahrhundert wird es umgesetzt werden.

Aber es passiert neben allem immer noch etwas , das zeigt, dass wir nicht aus der Vergangenheit gelernt haben.

Es gibt immer noch Kriege, Konflikte.

Die Menschen streiten sich wegen Überflüssigem.

Meinungsmanipulationen sind der Alltag.

Es geht alles um das Geld, die Macht, etwas vom ” großen Kuchen” abzubekommen.

Der Neokapitalismus des digitalen Zeitalters ist für die meisten Menschen undurchschaubar, News und Fakes sind nicht leicht zu durchschauen,

und alles was geschieht ist unmittelbar auf dem ganzen Planeten bekannt, nur nicht die verschleierten Tricks der Oligarchen.

Es gibt Menschen, die so viel Geld haben, dass egal wie, dieses nie auszugeben möglich wäre.

Der Onkel Dagobert von Walt Disney erscheint dagegen eher als Bettler.

Und gleichzeitig wissen Menschen nicht, wie sie den anderen Tag erleben., weil der Verdienst niedrig ist, dass er zu nichts reicht, weder zum Leben noch zum Sterben, wissend, dass daneben jemand anders einen täglichen monetären Goldregen hat.

Vieles passiert.

Nur Menschen müssen selbst etwas zum Passieren bringen, aktiv sein, und nichts an sich vorbei passieren lassen.

img_7437

Passieren

Original. Handsigniert. Erlös für Menschen in Not.

2.100,00 $

2 thoughts on “passieren

  1. Thanks for some other excellent article.
    Where else could anyone get that type of information in such a perfect manner of writing?

    I have a presentation next week, and I am on the
    search for such information.

    Like

  2. I think this is one of the most vital info for me. And i’m glad reading your
    article. But want to remark on some general things, The web
    site style is perfect, the articles is really great : D.
    Good job, cheers

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.