wenn alles fließt

Alles fließt, nichts bleibt still stehen.

Das Wasser sucht sich seinen Weg, und dies seit Jahrtausenden.

Nur weniges stellt sich dem Wasser entgegen,

so, wie ein Fels, eine Böschung.

Sogar die Steine im Bett eines Baches müssen sich vom Wasser treiben lassen.

Die Millionen Wassertropfen nehmen alles mit, was sich auf ihrem Weg befindet und leicht ist.

Flüsse haben im Lauf der Zeit oft ihr Bett gewechselt und ganze menschliche Kulturen zum Fall gebracht,

so, wie die Burg der Winde am Fluss Amur, oder das Bett des Rheins.

Oft ist alles friedlich, rauscht, plätschert vor sich hin, und auf einmal kann das friedliche Bett des Bachs zum reißenden Ungetüm werden.

Es ist aber immer das gleiche, der Kreislauf der Erde hat viele Wiederholungen,

nur die Akteure sind andere .

Und immer fließt das Wasser vor sich hin, um irgendwann im Ozean zu landen und dann wieder aufzusteigen und als weggetriebene Wolken wieder abzuregnen und sich in einem Bach zu vereinigen.

Nichts ist für die Ewigkeit gemacht, nichts ist immer statisch, alles bewegt sich.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.