kontemplativ

Sich versenken in seine Gedanken,

intensiv nachdenken über all das was geschieht.

Etwas betrachten, was anregt, assoziieren lässt.

Oft sind es nicht die großen Dinge, eher kleine, so am Rande, aber von denen sich ein Bild mental festsetzt.

Es geht einem nicht mehr aus dem Kopf.

Bei den vielen Eindrücken tut es gut sich auf eines zu konzentrieren,

den einen Gedanken oder ein Bild, das zum Tor in sein Inneres wird,

eine Innenschau ermöglicht.

In einer Zeit der Hektik verschafft Kontemplieren Ruhe, notwendig,

um im Dschungel des Alltags besser überleben zu können.

Das Leben ist nicht nur Morgens aufstehen, frühstücken, zur Arbeit gehen, Rückkehr, Abendessen , Müdigkeit, schlafen.

Das Leben ist den ganzen Tag, die ganze Nacht.

Aber man läuft oft in der Spur daneben, verpasst das Meiste.

Die vielen Chancen auf Freude.

Man verschiebt das alles immer auf den Urlaub , auf später, vergessend, das es alles im Jetzt gibt.

Verschiebt man immer, kann es passieren dass etwas für immer verschoben und vergessen ist.

Leider wird einem das immer sehr spät bewusst.

Wie bei der Eröffnung einer schweren Krebsdiagnose, bei der ein Arzt die Restlebenszeit erklärt, weil vielleicht die Maßnahmen nicht wirken, die man einleiten ,möchte und meint:

” Notieren Sie sich, was sie immer machen wollten und tun sie das. Machen sie Urlaub in der Südsee, gehen sie Shoppen, Dinge , die man sich immer gewünscht hat”

Aber dieser Weg bringt nicht viel, eine kurze Befriedigung, aber die Angst vor dem Unbekannten bleibt.

Meditatives versenken und versuchen mental zur Ruhe zu kommen wirkt besser als all dem Verpassten hinter her zu laufen und das nachholen zu wollen.

Das große Glück liegt nicht unbedingt in der Ferne, manchmal ganz nah, man hat es nur nie bemerkt, sich nie die Zeit genommen.

Viele bejammern den Corona Lock down, meinen dass sie Grundrechte weggenommen bekamen.

Man kann nichts wegnehmen was dem anderen gehört, ein unveräußerliches Recht ist. Man kann etwa sinnvoll für das Allgemeinwohl regeln, und da viele nur sich selbst sehen, muss man es zentral regeln, das ist aber nicht Wegnehmen. Mönche uns Schwestern gehen in Klausur, in Exerzitien, zurückgezogen , um nach zu denken, Kraft zu tanken.

In sich gehen, kontemplieren, eine Reise in die tiefsten Winkel seines Denkens machen

Mehr als Meditieren oder Atemübungen zu machen, es ist Geist und Körper wieder in ein Lot bringen, Ruhe zu gewinnen und zu speichern.

Lernen über den Dingen zu stehen, wissend dass all das, worüber man sich aufregt im Jetzt schon zur Geschichte wird. Fehler zu machen bedeutet nur etwas anders zu machen, ohne Erfolg, aber man kann daraus lernen. Ohne Fehler und dem daraus lernen hätte sich die Menschheit wahrscheinlich nie weiter entwickelt.

Die Ruhe schenkt uns die Chance über all die Unzulänglichkeiten zu lächeln.

Man lernt, dass alles was kommt kein Grund zur Aufregung ist; es wird vergehen und nicht bleiben.

Kontemplieren

Acryl. Multitechnik. Original, handsigniert. Erlös für den Naturschutz

500,00 $

One thought on “kontemplativ

  1. My spouse and I stumbled over here different web page and
    thought I might as well check things out. I like what I see
    so now i am following you. Look forward to going over your web page for a
    second time.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.