Schmollen

Schmollen,

Beleidigt sein,

Sich ärgern, aber nicht böse sein.

Aus dem Mittelhochdeutschen” smollen”, unwillig.

Man schweigt, verweigert sich, oder lächelt nur, ohne etwas zu sagen.

Zumeist wenn man enttäuscht ist,

eine andere Erwartung hatte.

Gekränkt sein, vielleicht auch den Beleidigten spielen.

Bockig sein, sich wehren.

Eine Art passiver Widerstand.

Ein Schmollmund kann anziehend sein.

Ein bisschen rebellieren, nein sagen, opponieren.

Mit den alltäglichen Problemen und denen, die diese verursachen, hätte man den ganzen Tag Lust zu schmollen,

aber wissend, daß schmollen unproduktiv ist, zumeist keine Wirkung zeigt,

lässt man das sein,

und löst die Schwierigkeiten mit anderen Methoden und Mitteln.

Eher das Gegenteil machen, nämlich lächeln, lachen, kokettieren.

img_6080

schmollen

Acryl, Faser, Multitechnik. Original, handsigniert. Erlös zu Gunsten Kinder in Not

400,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.