erahnen

Eine der fundamentalen Fragen ist die nach dem was kommen wird.

Nobody knows. Das reicht nicht. Das ist zu wenig.

Hochrechnen, was wenn wie passieren würde? Eine der Möglichkeiten. Prophezeiungen eine andere .Handlesen, in die Sterne blicken, Orakel befragen, die dunkle Seite des Nebels versuchen zu erleuchten, jeweils eine andere Methode.

Man kann oft den Weg nur wie hinter einem Schleier oder wie im Nebel erkennen.

Salopp könnte man sagen: ” ich weiß nicht wo es hin geht, aber ich bin immer vorne”

Das ist ja nicht unbedingt beruhigend, aber die Tatsache, daß man seinem Schicksal nicht ausweichen kann. Es gibt kein Zufluchtsort auf dieser Welt, und, die Zukunft ist in jeder Sekunde präsent. Das “jetzt” ist nur wie ein Augenaufschlag, dann ist es schon Geschichte und muss dem Künftigen weichen.

Im ” erahnen” steckt das Wort ” er” , warum das Maskuline ist vermutlich nur stilistisch, denn “sieahnen” klingt weniger harmonisch.

Das andere Wort ist “ahnen” mit der doppelten Bedeutung . Als Verb auf die Zukunft orientiert, als Substantiv auf die Vergangenheit, die eigenen Vorfahren.

Erahnen ist eine Mischung aus Intuition und Erfahrung.

Was uns bleibt ist die Zuversicht, Glauben an das, was einem wertvoll ist, manchmal an sich. Das, was man erlebt hat, wie man gelebt hat, lässt sich nicht abschütteln.

Ist man damit zufrieden und war es die helle Seite des Seins, kann man getrost in die Zukunft blicken, die Zahl der Schatten, die einem verfolgen dürfte dann kleiner sein.

Hat man immer nur gelebt, zumeist zu Ungunsten anderer, hat man mehr die dunkle Seite frequentiert, darf man sich nicht über ein Verfolgen durch all die Schatten beschweren.

Wie heißt es doch im Volksmund. ” Jeder bekommt was er verdient” , und vielleicht ist es dann ein umfassende Gerechtigkeit, gegenüber der man keine Ausreden haben kann, eine, die alles komplett berücksichtig.

Jeder muss den Rucksack und die Last und Bürde tragen, von dem, was er im Leben gesammelt hat. Leichtes oder Schweres.

Und, manchmal erahnt man im tiefsten Unterbewußtsein, was kommen wird.

Die Zeit wird es uns zeigen.

img_5876

erahnen

Acryl, Filzstift. Original, handsigniert. Erlös für Kinder in Not

850,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.