leere Blicke

Wenn es leere Blicke gäbe, müssten auch volle möglich sein.

Vielleicht können wir das auch gar nicht richtig interpretieren.

Wenn die Augen aufhören zu leuchten, dann verlieren Worte ihren Wert.


Es heisst auch ” aus den Augen aus dem Sinn” , vergessen, verloren, man denkt nicht mehr daran.

Anwesend sein, trotzdem abwesendheit.

Die Augen vor sich hingerichtet, die Gedanken irgendwo anders, in einer anderen Welt,

vielleicht in der der Probleme, Schwierigkeiten des Alltags.

Es kann aber auch der Ausdruck der Leere der Seele sein. Verbraucht, verschlissen, enttäuscht.

Ist man innerlich, mental müde, verletzt, kann nicht mehr, oder meint das schließlich, äußerlich lässt man sich nichts anmerken. The life goes on.

Man kämpft und lacht weiter, dass es niemand merkt.

Aber muss man es anderen Recht machen?

Zuerst einmal sich selbst und denen, die einem lieb sind.

Eine Leere kann auch bedeuten wieder Platz zu schaffen, sein inneres zu leeren, vieles zu deleten,

einen Restart zu ermöglichen.

Der Blick fixiert sich nur um einen Halt zu haben.

Es muss nicht immer der trostlose Blick sein, der bittende, flehende, hasserfüllte,

er kann sich wandeln,

in den verständnisvollen, der Liebe und Vertrauen ausstrahlt.

Blicke ins leere meiden andere Blicke,

wir sehen nicht was dahinter ist

offene Blicke , strahlende Augen bauen einem auf, sie zeigen dass dahinter vieles steckt.

So müsste der Weg eigentlich klar sein.

img_9511

Leere Blicke

Original HPH, signiert

8.500,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.