Vorwürfe

Vorwurfsvoll.

Blicke, die schmerzen und verletzen können.

Nicht diejenigen, die einem Vertrauen und Liebe vermitteln, sondern die Blicke, die Schuldgefühle erzeugen.

Vorwürfe, für irgendetwas, was man falsch gemacht haben soll, oder wo angenommen wird, dass man dies getan hätte.

Vorwürfe sind leicht gemacht, manche sind unbegründet oder haltlos.

Andere vielleicht berechtigt, aber ein Problem ist deswegen nicht gelöst,

es wurde nur mit dem Finger auf jemand gezeigt.

Zumeist wird dadurch ein Verhalten gerügt, beschuldigt, angeklagt.

Leise, offen, schwelend oder schwer.

Manchmal steht ein Vorwurf in einem virtuellen Raum, dann, wenn man den Schuldigen oder richtigen Adressaten noch nicht gefunden hat.

Ein Vorwurf ist kein Entwurf für eine Klage, es ist schon eine Anschuldigung.

Vorwürfe zu machen bedeutet, dass man die Persönlichkeit des Gegenüber nicht akzeptiert und respektiert.

Persönliche Vorwürfe sind schwerwiegender als pauschale an eine nicht näher definierte Gruppe.

Vorwürfe bekommt man zumeist an den Kopf geworfen, wird damit konfrontiert.

Die Reaktion ist Verteidigung, ein Gegenangriff und eine Eskalation, oder einfach die Flucht.

Allesamt keine guten Lösungen.

Bei manchen Menschen kommen bei Vorwürfen Kindheitserinnerungen hoch, Situationen, in denen man getadelt wurde, manchmal nur wegen einer Kleinigkeit, und dann vielleicht auch noch ungerecht.

Zumindest im eigenen subjektiven Empfinden.

Vorwürfe bringen nichts, man demütigt und verletzt jemanden, ein Verhältnis kann zerstört werden, und der Grad der eigenen Zufriedenheit steigert sich deswegen nicht.

Es gibt Menschen, die meinen sie seien mehr und durch Vorwürfe gegenüber anderen würden sie sich dadurch höher stellen, dies, in dem sie jemanden runtermachen.

Es wird vergessen, dass das so, wie man mit anderen umgeht ein Spiegelbild dessen ist, wie man mit sich selbst umgeht.

Vorwürfe machen bedeutet kritisieren.

Oft werden Menschen , die einem wohl gesonnen sind dadurch vertrieben und der die Vorwürfe machende schadet damit sich selbst.

Eine mentale Abwärtsspirale kann sich in Bewegung setzen,

die nichts bringt außer Ärger und Enttäuschung.

Besser ist es zu verstehen, warum etwas passiert ist, wie man es verhindern und vermeiden kann, ein Lernen aus der Situation.

Lieber konstruktiv, als destruktiv.

Den anderen und sich nehmen, wie man ist, und, aufeinander zugehen, statt den anderen zu vertreiben und zu verbittern.

Das eine Leben auf dieser Welt ist zu schade für Unnötiges, Unwichtiges und Überflüssiges zu vergeuden.

Vorwurfsvoll

Original. Handsigniert. Erlös für Menschen in Not.

750,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.