Wege ins Irgendwo

Wege

Wo ich bin ist vorn,

hat man das nicht oft gesagt,

was aber ist, wenn da der Abgrund ist,

ist hinten manchmal nicht besser,

weil man den besseren Überblick hat.

Muss man schnell sein, oder langsam

es ist schwer in der Menge seine Position zu finden,

was ist real, was ist unwirklich.

Meditierend sucht man den Weg,

oder läuft auch einfach los.

Der Weg muss nicht immer gerade sein,

er geht hoch, er geht runter

um Ecken, im Kreis, rückwärts, vorwärts

wohin, woher

welcher Weg

welche Abzweigung, welche Weiche

es gibt kein Halten,

bleibt man stehen, geht alles an einem vorbei.

Die Zeit läuft gnadenlos

Umwege , Irrwege

Pfade,

Wegkreuze

irgendwo das Ende des Weges, eine Einbahnstrasse,

der Kreisverkehr des Lebens, ein Parkplatz des Seins,

oder die Überholspur auf dem Weg zu einem fiktiven Ziel,

das dann doch nicht kommt,

der Fata Morgana der Seele,

die die wahren Schätze übersieht,

die Rast, das Verharren in Bewunderung dessen,

was so keine plakative Größe braucht,

was es sich leisten kann klein zu sein und doch so unendlich groß.

Der kleine Grashalm, das Kleeblatt, der Schmetterling

Alle haben ihre Wege,

niemand kennt alle Wege,

es gibt auch keinen Atlas der alle verzeichnet,

besonders nicht die Wege des Lebens.

Wege

Filzstift, Kreide Original signierter Print auf Leinwand

$500.00

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.