abwarten

Wer weiß denn schon was kommen wird?

Wie es kommt, so kommt es, eine Einstellung, die aber außer Acht lässt, dass man auf alles reagiert, und dies unterschiedlich.

Manchmal kommt ein Ereignis, mit dem man nie gerechnet hatte. Nicht unbedingt der Lottogewinn, überraschend, eine Wende in allem, etwas Unangenehmes, man weiß das nie im voraus.

Nimmt man alles , so, wie es ist und kommt, muss man nicht in einem “Abwarten Modus sein”

Wissend was man kann und zu was man fähig ist, hat man ein Reaktionsspektrum.

Also was soll es, Zeit unnütz mit abwarten zu verbringen.

Ändern kann man das kommende hinsichtlich Zeitpunkt eh nicht, nur mit den Folgen,

die kann man nachsteuern, Schadensbegrenzung machen oder die Früchte einer guten Überraschung kosten und genießen.

Man sagt zwar ” Abwarten, Tee trinken” und betont die Gelassenheit,

oder wie einmal in einer Zigarettenreklame : “Greife lieber zur HB und alles geht wie von selbst”.

Das mag ein Trost sein, die Realität ist oft verschieden dazu, aber es strahlt die Zuversicht aus, dass es zu fast allem einen Rettungsanker geben kann.

Statt “abwarten” kann man seine Zeit sinnvoller nutzen.

Wie sagt man doch:” Die meiste Zeit des Lebens, wartet der Mensch vergebens”.

Man wartet auf das Scheinbare, nur vermutete, im Grunde eine Zeit und Energieverschwendung.

So sollte man jede Minute des Lebens bewusster leben,

das, was da geschieht annehmen und erleben.

So hat man das Gefühl, dass man nie etwas verpasst hat, erst recht nicht durch abwarten.

img_9295-1

abwarten

Original HPH, signiert

7.500,00 $

Formen

Bei all dem, was so täglich auf einem einströmt sucht man oft nach einer

Möglichkeit seine Gedanken zu fokussieren.

Der Versuch sich selbst und seine Gedanken zu ordnen hat viele Wege und Optionen.

Das laufend Geschehene kann man nicht einfach deleten.

Uns fehlt der “delete button”, aber vielleicht ist es gut, dass wir das nicht können, weil sonst müsste man auch ein recovery Programm haben, um versehentlich Gelöschtes wieder zu reaktivieren.

Sich auf Formen konzentrieren, mit seinen Gedanken an diesen entlang fahren, vielleicht das kleine Einmal Eins , oder das große aufsagen, ein Gebet.

Hauptsache man kann sich meditativ konzentrieren.

Maharishi Mahesch Yogi, ein spiritueller Coach der Beatles, konnte sich auf einer Verkehrsinsel inmitten des TokyoerVerkehrs konzentrieren und meditieren, um zu zeigen, dass der Ort egal ist, nur der Wille des eigenen Geistes das Steuernde.

Es ist schwierig sich inmitten einer belebten Stadt grüne Wiesen vorzustellen und daran Ruhe zu finden.

Formen ermöglichen dies eher.

Formen sind auch die Hilfsbrücken des täglichen Miteinanders, die das Zusammenleben erleichtern.

Nicht als leere Rituale, sondern als einfache Regeln.

Begegnet man sich, kann ein Lächeln den ganzen Tag verändern, die gute Laune kann kommen, ein Gruß, ein Nicken. Einfache Formen des Umgangs.

Muffig schauend, missmutig andere negieren, erzeugt das Gegenteil.

Formen geben Sicherheit. Unbekanntes kann mit Leben gefüllt werden. Man das versucht das wie” und ” warum” zu ergründen.

Sich zu konzentrieren bedeutet sich nicht in Nebensächlichkeiten zu verlaufen.

Es erlaubt ein “Weiterlaufen” und gleichzeitig weiter zu denken.

Man muss es nur versuchen.

img065

Formen

Original HPH

4.500,00 $

Krise

Im Allgemeinen ist eine Krise der Höhepunkt , auch der Wendepunkt einer gefährlichen Entwicklung, egal ob in einem politischen, sozialen oder natürlichem System. Funktionsstörungen, Konflikte, dann, wenn es irgendwo klemmt, knistert oder kracht, instabil wird, lateinisch ” crisis”, aber die haben das von den Griechen “krisis”, Meinung, Beurteilung, Entscheidung. Dann, wenn sich etas zuspitzt.

Immer, wenn das Gleichgewicht gestört ist, man mit Ereignissen, Lebensumstände konfrontiert wird.

Eine Finanzkrise, nämlich eine Pleite, ein Konkurs, Bankrott, ein Skandal mit Folgen.

Viele alternative Begriffe für das unter Umständen bedrohlich werden könnende Abweichen vom Normalzustand

Misere, Missstand, angespannt, übel, katastrophal.

Dann, wenn ein kritischer Punkt erreicht würde

Ein kritischer Punkt, wie bei einem Atomreaktor, aber auch ein mentaler kritischer Punkt, einer zwischen Tobsucht oder friedlich lächelnd.

Manche Menschen verwenden es als Floskel, wie: ” Ich krieg die Krise”, wenn sie sich über etwas ärgern.

Wenn die Wände schon wackeln, das Wasser schon an der Hauswand steht,

und die Entscheidenden so tun, als ob alles klar wäre, so, wie in Udo Lindenbergs sinkendem Schiff Andrea Doria”……und überhaupt ist alles längst zu spät, und der Nervenarzt weiß auch nicht mehr wie`s weitergeht Aber sonst ist alles klar, auf der Andrea Doria”

Psychologen verstehen darunter den Verlust des seelischen Gleichgewichts.

Im politischen Bereich wird die Bezeichnung ” Krise” gerne verwendet, um damit etwas durchsetzen zu können. Es entsteht psychischer Druck auf die Menschen, wie Wirtschaftskrise, Coronakrise, Getreidekrise.

Vor fast alles kann man das Wort “Krise” stellen.

Im Zwischenmenschlichen Krisen, wie die Midlife crisis, wenn man meint sein Leben ändern zu müssen, weil man etwas verpasst hätte, oder falsch gemacht hätte.

Die Ehekrise.

Die gefährlichsten sind die der Konflikte zwischen Staaten, die , wenn nicht richtig und friedlich verhandelt, Menschenleben kosten könnten.

Krisen sind aber zum lösen da. Es muss nur der Wille dazu da sein.
Krisenvorsorge, Krisenmanagement ist notwendig, sich vorbereiten um krisensicher zu sein.

Krisen sind jedoch immer eine Chance etwas zu verändern und einen Neubeginn zu starten

img_0174

Krise

Original HPH, signiert Erlös für Menschen in Not

9.800,00 $

ausgelassen

Rausgelassen, wie wenn man eingesperrt gewesen wäre.

Wieder unbefangen sein, einfach sich befreien können.

All den täglichen belastenden Kram hinter sich lassen,

manches liegen lassen,

trennen, was wirklich wichtig ist.

Sein wie ein Kind, nur mit dem Wissen was man heute hat.

Das Schöne ist, daß man in seinen Gedanken und Träumen fast alles kann.

Total frei sein,

und,

noch können die Träume nicht kontrolliert werden.

Unser Gehirn hat noch keine IP Adresse,

es gibt noch keine Vorrats-Datenspeicherung.

Der Zugangscode muss nirgends gespeichert werden.

Man hat ihn in seinem mentalen Fußabdruck.

Man muss nur die Augen schließen und los kann es gehen.

Das Programm kann man selbst gestalten.

Tut man dies nie, beginnt das Programm da, wo man es nicht unbedingt möchte.

Unkontrolliert wandern dann die unbewussten Gedanken durch die Katakomben seines Denkens.

Manches taucht verklärt, symbolhaft auf, macht sich bemerkbar,

im schlimmsten Fall als Albtraum, im besten Fall als friedliches in sich abgeklärtes schlafen können.

Man wacht auf, fühlt sich einfach wohl.

Der Tag kann unbelasted beginnen,

mit einem Lächeln starten.

Wie heißt es in Ozzy Osbourne`s Song :

” i`m just a dreamer, I dream my life away,

I`m a dreamer who dreams of better days”

Weise werden.

Sich von allen Ismen befreien können, diese laufen lassen.

Kein Hass, Gier, sondern die Freude tanzen lassen.

Sich selbst sein können, mit sich stimmig sein.

Ein tiefes Verständnis für alles Sein haben,

alles mit einem Lächeln sehen,

Unwillen, Unbillen, Unangenehmes neutralisieren, an das Gute glauben.

Ausgelassen, raus gelassen, sich dabei befreien.

Man muss es nur zulassen, und,

der Schlüssel dazu liegt in uns.

img_0173

ausgelassen

Original HPH, signiert Wird nur als signierter Print verkauft

50,00 $

Fluch oder Segen

Früher hatte es einem immer geärgert, wenn die älteren Leute gesagt hatten:

” Früher war alles besser”

Dier Arbeit war ohne Hektik und Schnelligkeit, Pausen kamen nicht zu kurz, nur die Anforderungen an das Leben waren bescheidener. Man hatte einfach Zeit. Briefe dauerten Tage, und entsprechend auch die Antworten.

Beim genauen Hinsehen hatten die Menschen aber eine Lebensqualität und einen Lebensstandart, der uns heute eher als primitiv vorkommt.

Wir haben Zugang zu soviel Wissen, wie man es sich früher nie hätte vorstellen können.

Die Entwicklung des Wissens ist beinahe explodierend, rasant, immer innovativer.

Wir müssen uns auf immer wieder Neues einstellen, und können bei vielen Entwicklungen nicht einmal die Folgen absehen , nur versuchen abzuschätzen.

Zeit wird auf einmal kostbar, teuer.

Nicht nur ” Time is money”, sondern die Menge an verfügbarer Zeit wird bestimmt, aber nicht von einem selbst, man hat wenig Möglichkeiten nicht fremdbestimmt zu sein.

Der Fluch des Fortschritts sind die Nebenwirkungen. Stress, keine Zeit, wenig direkte Kommunikation, Hektik, Eile, und, die ganzen daraus resultierenden Krankheiten.

Alles was geschieht ist in kürzester Zeit überall auf der Erde verbreitet.

Wir sind uns räumlich näher, aber mental haben wir uns zu oft von einander entfernt. Die Auseinandersetzungen werden brutaler, rücksichtsloser.

Wir schaffen es nur mühsam uns mit unserem eigenen Planeten zu identifizieren.

Der Segen des Fortschritt ist die optionelle Lebensqualität, Wissen, Heilen von Krankheiten, Reisemöglichkeiten, Wohnkomfort, Lebensmittelauswahl und Verfügbarkeit, Hygiene.

Wir können fast auf jedwede Situation reagieren,

haben alle technischen Chancen,

nutzen sie oft nicht, weil wir uns in Nebensächlichkeiten verlieren, die zu dem Allerwichtigsten hochstilisiert werden.

Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche, lernen wieder zu entspannen,

und die Tage zu genießen,

lernen wieder in der Zeit zu leben,

ohne von ihr getrieben und bestimmt zu werden,

nie ohne ein Lächeln beginnen.

img_9282

Fluch oder Segen

Original HPH, signiert

9.800,00 $

zerknirscht

Ein Partizipialadjektiv.

Knirschen, ist wie Sand in den Zähnen.

Man möchte losheulen, aber das geht nicht.

Irgendwie hindert einem die eigene Sozialisation das zu tun, was der Seele gut täte, alles heraus zu lassen.

Man verschluckt es, stülpt einen mentalen Deckel darüber,

der aber nicht, wie bei einem Kochtopf, den der Dampf hochhebt, die Luft entweichen lässt,

sondern der Dampf verteilt sich innerlich.

Ab und zu kommt er als Träne heraus, die über die Backen rollt. Auch als Zähneknirschen, in sich hinein beißen.

Es nützt aber alles nicht.

Zerknirscht, gesenkten Hauptes, vielleicht schuldbewusst, reumütig, aber nicht unbedingt. Jedenfalls ärgerlich, am ehesten niedergeschlagen.

Frustrationen sollte man in sich so lassen, sie sind wenig hilfreich, überhaupt nicht konstruktiv.

Wie zerknittert, faltig, betreten, geknickt, zerknautscht.

Oft analysiert man dabei selbstkritisch sein eigenes Handeln, grübelt nach, grummelt.

Lieber Entknirschen, an Schönes denken und sich selber nicht noch mehr schaden.

zerknirscht

Original HPH, signiert Erlös für Menschen in Not

5.800,00 $

eigentlich

warum denn nicht.

Oder genau so,

ein Ausnahme, das naja, eigentlich sollte es so sein, aber jetzt ist es halt anders gelaufen.

Das “eigentlich” ist auch die Geschichte des ” dumm gelaufen”,

die des verpassten, versäumten, nicht gemachten und nicht gesehenen Chancen,

auch des ” Vergeigten“”.

An und für sich faktisch akzeptabel, man kann es hinnehmen, aber im Grunde genommen mag man es nicht.

Im Prinzip, aber was ist, wenn es letztlich prinziplos ist.

Man verwendet das Wort oft unreflektiert.

So, wie:

Eigentlich müsste das oder dies dort liegen, aber irgendwie muss ich das verlegt haben”

Man fragt sich da etwas.

Ist es beunruhigend.

Eigentlich wollte man es nicht, aber dann ist es geschehen,einfach so.

Eigen, bedeutet an für sich, so, wie es ist.

Oft ist es nur eine Ausrede, um die wirklichen Gründe zu verschleiern.

Es ist einfacher etwas zu verwässern, als ” Ross und Reiter” zu nennen. Sagen, was lo ist, und,

auch das warum, wieso, das ” warum eigentlich”.

img113

eigentlich

Original HPH, signiert

7.500,00 $

Denkweite

Unser aller Morgen hängt davon ab, was und wie wir heute denken.

Viele Menschen haben ein Pflasterpolitik im Denken.

Da ist eine Wunde und da tut man nur ein Pflaster darauf, das heilt dann schon irgendwie. Aber das Irgendwie ist das ein Abwälzen auf die Zukunft, ein nicht Erkennen der Ursachen, und zumeist aus Bequemlichkeit.

Das fängt schon in der Schule und mit dem Schulsystem an, mit den eigenen Eltern und Großeltern. Denken die nur von heute auf morgen und nicht übermorgen, projiziert sich das unter Umständen als Sozialisation auf die nächste Generation.

“Denke weiter” bedeutet weiter denken, zeitlich und räumlich, über den normalen kognitiven Horizont hinaus. Vernetzt, digital, abstrakt und doch dann ganz konkret.

” Denke ” alleine ist ein Imperativ. Die Denkweise ist nur die Art des Denkens, wie man etwas analysiert und was man daraus folgert, dieses verarbeitet.

Die Denkweite um fasst mehr, sie ist auf der eigenen mentalen Landkarte,

bedeutet seine Ausgangsposition finden und wissen, wo man hin möchte.

Alles beginnt mit dem Setzen seiner Schwerpunkte, Familie, Freunde, Gesundheit, Beruf. Wie geht man damit um. Pflegt man die Gedanken, gibt dem, was einem am wichtigsten ist, die Aufmerksamkeit, die man beabsichtigt. Was tut man dafür, wie kann man all das besser umsetzen.

Ein großartiges Leben, voll von Erlebnissen und Erfolg, solchen die einem das Gefühl geben, dass man lebt. Aber ist es das?

Welche Veränderungsprozesse finden in jeder Generation statt, was ist Klarheit im Erkennen der akuten Probleme, welche Strukturen werden für die Zukunft benötigt,

oder reichen die alten Strukturen?

Dazu muss man sein potential ausschöpfen und sich nicht in Konflikten und Kriegen, Machtkämpfen und Interessensdurchsetzungen verlaufen.

Noch nie haben Menschen so viele Entscheidungen in kürzester zeit treffen müssen. Ja oder nein, go oder nogo, mag ich oder nicht.

Aber trotzdem gibt es eine Unmenge, über die man noch nie nachgedacht hatte.

Vieles tut man nicht, weil man genau nie daran dachte, und die Chance im Leben geht vorbei.

Das menschliche Gehirn hat keine Schmerzrezeptoren. Es hat nur eine Leistung von ca 20 Watt, der schnellste Supercomputer 18 Millionen Watt.

Aber mit diesen 18 Watt Dauerleistung kann enormes geschaffen werden.

100 Milliarden Nervenzellen, ca 5,8 Millionen Kilometer Nervenbahnen mit einem Gewicht von ca 1375 Gramm erbringen eine enorme Leistungsfähigkeit, die jedoch ” im Winde verpufft”, da nicht effektiv genutzt.

Wir müssten über Nachhaltigkeit, gesunde Ernährung für alle nachdenken, und,

wissend dass das Zentrum für Hass und Liebe beieinander liegt uns auf die positive Variante besinnen.

Nachdenken, Umdenken, Vordenken sind immer Chancen auf dem Weg die Wahrheit und den richtigen Weg zu finden.

Packen wir es an. Erhöhen wir unser Spektrum des Denkens konstruktiv zum Wohle aller Lebewesen und unseres Planeten, statt uns Gedanken über die destruktive Seite des Seins zu machen.

Vergrößern wir die Denkweite

img_9263

Denkweite

Original HPH, signiert

9.500,00 $

Signale

Signale, optisch, akustisch.

Manche sind leuchtend, wie Ampeln oder wie Verkehrszeichen, andere laut, unüberhörbar, wie das Martinshorn, Krankenautos, Polizei, Alarmsirenen.

All das sind Signale, die ein bestimmtes Verhalten nach sich ziehen.

Hält man manche nicht ein, können die Folgen fatal sein, wie eine rote Ampel zu überfahren, ein Zugsignal.

Es gibt aber viele andere Signale.

Lichtsignale, wie an einem Leuchtturm

Stromstöße, Magnetische Strömungen, Strahlen, Wellen.

Viele Signale nehmen wir zumeist nicht war,

wie die des eigenen Körpers. Warnsignale als Vorankündigung von Gesundheitsschäden.

Körpersignale können anlocken oder abstoßen; ein Platz für viele Missinterpretationen sein.

Einige werden gezielt eingesetzt.

Andere scheinen aus anderen Welten zu kommen.

Man stelle sich vor, man würde nach seinem Tod in einer Parallelwelt leben.

Zwischen den Welten gäbe es keine verbale oder visuelle Verständigung.

Wie möchte man etwas, was man in seinem Leben vergessen hat zu tun, jemanden zu sagen, mitteilen.

Das Leben und das Schicksal lässt einem die verschiedensten Erfahrungen machen.

Vielleicht , wenn man sich nicht verständigen kann, wäre das Legen von Symbolen als Signale ein Weg.

Überlegen, auf was derjenige, dem man etwas mitteilen möchte, reagiert.

Zum Beispiel eine bunte kleine Maus aus Stoff, die jemand weggeworfen hat, wenn man weiß, dass der Adressat auf Farben und kleine Tiere reagiert,

oder eine Münze, irgendetwas was mit einem und zu einem eine Bedeutung haben könnte.

Signale, die nicht erkannt werden.

Auch Impulse, Mentales.

Signale sind auch Gestik, Mimik, Botschaften die man aussendet.

Signale haben immer einen Sender und zielen auf einen Empfänger.

Sie sollen ein bestimmtes Verhalten auslösen.

Sie sind digital, analog, vielfältig, und werden zu oft übersehen, auch missverstanden, wenn eine Diskrepanz zwischen Sender und Empfänger besteht.

Einige Signale, besonders die aus dem Weltall, sind mysteriös, vielleicht Signale anderer Lebewesen. Radiosignale aus einer Milchstraße oder anderen Galaxie.

Signale sollte man ernst nehmen, sie können einem vor Schaden bewahren, warnen, zu Vorsicht mahnen.

Es liegt an uns darin sensibel zu sein und Signale wahrzunehmen.

img_9259

Signale

Original HPH, signiert Erlös für Kider in Not

5.500,00 $

Gezeitenwechsel

Täglich gibt es zwei mal Ebbe und Flut.

Die Zeiten ändern sich, sie schreiten immer weiter fort, lassen sich nicht zurück drehen. Durch Vollmond und Halbmond bedingt haben wir verschiedenstarke Gezeiten.

Wir sind in einer Wendenzeit, wie in einem Schmelztiegel, bei dem man nicht weiß was für ein Produkt Gestalt an nimmt.

Flug zum Mond, Mars und Venus in absehbarer Zeit.

Es schwappt über uns wie die Gezeiten. Mal schwächer, mal stärker.

Die Erde ist in Bewegung.

Einerseits denkt man an globales Handeln, aber nur hinsichtlich Klima.

Kriege und Konflikte sind die Störfaktoren, die das zukunftsorientierte Verhalten nachhaltig stören. Immer, immer wieder neue Konflikte, und Menschen sterben für Nichts.

Intelligent, innovativ und nachhaltig wären die Lösungen für eine Flut des Fortschritts,

wir bevorzugen eher die Ebbe.

Hunger, Katastrophen, Energieprobleme.

Dabei haben wir alle Möglichkeiten auf jedwede Flut oder Ebbe zu reagieren.

Gezeiten kommen und gehen, entscheidend ist , wie man ihnen begegnet.

Ein Wechsel ist angesagt.

Nachdenken, Umdenken, Vordenken sind die Motoren der Gezeitenwende, des Wechsels der Paradigmen der Zukunft.

Gezeitenwechsel

Original HPH, signiert Erlös für Zukunftsprojekte

5.500,00 $