machtlos

Man steht da, wie der sprichwörtliche ” Ochs vor dem Berg”,

weiß nicht wohin und wo man anfangen soll.

Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, so, wie ” Pik sieben”,

wie bestellt und nicht abgeholt,

und schaut dann auch nöch blöd aus der sprichwörtlichen ” Wäsche”.

Hilflos und verdutzt, und dann auf sich alleine gestellt, zumindest so fühlt man sich.

Das geschieht einem, wenn man sich in Details verrennt, diese hochstilisiert ,

den Blick für das Gesamte verliert.

Vielen geht es oft so. Man sieht die vielen kleinen Probleme, die ganz schnell aus einer Mücke einen Elefanten machen.

Man kennt sich nicht richtig aus, wird von dem, was man sieht und erlebt, überrannt, überrascht.

Machtlos.

Alles liegt vor einem selbst, aber man findet nicht den Zugang zu dem was geschieht, weil sich das Mentale an den Details festhält.

Dabei würde es helfen, einfach durch zu atmen,

seine Gedanken zu sortieren,

sich fragen, was wichtig und unwichtig,

was sinnvoll oder unsinnig ist.

Vielleicht auch einfach sich umdrehen, jemanden fragen, wie er das sieht, um eine andere Meinung zu hören,

tief durchatmen, die Gedanken sortieren und die Welt sieht schon wieder anders aus.

Machtlos muss nicht sein, man hat immer Macht, die über sich selbst , sein Denken, Fühlen und Handeln, und das sollte man nie aus der Hand geben.

img_0752

machtlos

Original HPH, signiert Erlös für Menschen in Not

5.500,00 $

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.