Bionik

img_4307

Holometabole und hemimetabole Insekten, allesamt Gattung der Gliederfüssler , es gibt zig Arten, viele sind noch gar nicht erfasst.

Allen gemeinsam  sind  Fähigkeiten , die wir noch nicht geschafft haben zu kopieren.

Ein Schwerpunkt der Bionik.

Leonardo da Vinci versuchte den Vogelflug in Technik umzusetzen.

Die Stahlrohrtürme von Windkraftanlagen sind Strohhalmen nachgebaut,

Spritzen den Giftstacheln von Bienen und Hornissen,

der Raketenantrieb ist dem Rückstoßprinzip von Quallen und Tintenfischen abgeschaut, der Klettverschluss den Kletten, das Echolot und Sonar den Delphinen und Fledermäusen.

Wenn man Insekten zusieht, wie wendig sie  fliegen, fast wie schwerelos in der Luft, wie elegant Libellen oder die Tigermücke sich im Raum bewegen und in der Luft  manövrieren,

erkennt man, dass wir erst am Anfang von Entwicklungen stehen.

Die Natur, so der Schweizer Schriftsteller Robert Walser, muss sich nicht anstrengen bedeutend zu sein, sie ist es.

Fallschirm, Stacheldraht, die Konstruktion von Flugzeugen sind der Natur abgeschaut.

Im täglichen Leben nehmen wir diese Leistungen der Natur nicht für voll, sonst würden wir keiner Fliege etwas zu Leid tun, denn auch sie ist ein technisches Wunderwerk.

Wir konstruieren Drohnen, die in Perfektion weit hinter der Natur stehen, jede Libelle kann das besser.

Schon alleine die modernen Lüftungssysteme sind  von Termitenbauten abkopiert, der Lotus Effekt lässt Wasser abperlen.

Spinnen dienen als Modell für Fortbewegung, wie die Radlerspinne Tabacha, die das Vorbild für den Weltraumroboter Tabbot war; sie kann sich so verändern, dass sie sich wie ein Rad fortbewegen kann.

Eine 60-jährige Buche zum Beispiel hat 200.000 Blätter. Das sind ihre Solaranlagen, in sechs Schichten übereinander, jede Schicht unterschiedlich sensibel für Licht, so Wissenschaftler des Mensch-Natur-Technik Zentrums Mecklenburg-Vorpommern.

Bei der ersten Marskolonie werden neben Pflanzen der Erde auch die ersten Insekten mit dabei sein, und die Evolution wird zeigen, wie sich das alles unter anderen Schwerkraftbedingungen entwickeln wird.

Und die erste Raumstation in der Umlaufbahn um die Venus wird ein anderes ähnliches bewirken.

Die Natur versucht mit möglichst wenig Energie und Material viel zu erreichen.

Pinguine können dank ihrer strömungsgünstigen Form 1500 km mit einem Energieverbrauch, der 1 Liter Treibstoff entspricht, zurücklegen.

Würden Geld und Ideen in die Bionikforschung gesteckt, statt in Wettrüsten zu verschleudern, wären wir in der Entwicklung unserer Technologien wesentlich weiter.

Künstliche Gliedmassen, Panzerungen für die Menschen, die Recht und Ordnung garantieren müssen können wir bei Käfern abschauen. Die Auswahl ist groß .

Nur – man muss die Chance die uns das “Sein” gibt, nutzen.

Ein weiterer Meilenstein in der Evolution, mit ab und zu etwas revolutionär wirkendem, was aber in der Natur nichts Neues ist.

Donation

Please give a donation. You also can buy the paintings. I use donations for „children in need“

€10.00

 

 

One thought on “Bionik

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.